Migration als Waffe

Das Thema der Tagung, die dieses Jahr Corona-bedingt wieder als Livestream abgehalten wird, ist „Migration als Waffe“, im Rahmen dessen die Botschafter aus Polen, Lettland und Litauen über die Ereignisse im Jahr 2021 berichten werden, als Belarus an den Grenzen der Europäischen Union Migranten aus dem Nahen und Mittleren Osten als politisches Druckmittel einsetzte.

Doch das Phänomen „Migration“ ist nicht neu: Europa ist seit Jahren Ziel großer Migrationsbewegungen. Völkerrechtliche und sicherheitspolitische Experten bewerten daher in weiterer Folge die Vorkommnisse in Belarus und stellen sie in einen gesamteuropäischen Kontext. Abschließend werden die Vertreter der wehrpolitischen Mitgliedsvereine der Plattform ihre Beurteilungen darlegen.

Seien auch Sie dabei und folgen Sie unserer Veranstaltung über diese Verknüpfung (eine Anmeldung ist nicht erforderlich):

zum Livestream
Die österreichische Militärgrenze (1522-1881)
Presseaussendung zum Tag der Wehrpflicht 2022